Block-Anomalie: Bitcoin-Cash-Block erst nach 5 Stunden gemint

Eine Block-Anomalie bereitet der Bitcoin-Cash-Szene (BCH) Kopfzerbrechen. Am 30. Januar vergingen über fünf Stunden, bis BCH Miner einen neuen Block finden konnten.

Eigentlich sollen auf der Bitcoin Cash Blockchain (BCH) alle zehn Minuten neue Blöcke gemint werden

Dabei handelt es sich – ähnlich wie beim großen Bruder Bitcoin (BTC) – jedoch nur um einen Durchschnittswert. Wer genau hinschaut, der sieht, dass nur wenige Blöcke tatsächlich im Abstand von zehn Minuten ins Netzwerk kommen.

Dass jedoch Stunden zwischen dem Finden zweier aufeinanderfolgender Blöcke vergehen, ist dann schon ungewöhnlich. So geschehen am 30. Januar dieses Jahres. Zwischen BCH-Block Nummer 620.025 und 620.026 lagen genau fünf Stunden und 19 Minuten.

Hintergründe unklar

Wieso die Miner über fünf Stunden für das Finden eines Blocks benötigt haben, lässt sich kaum mit Gewissheit sagen. Normalerweise ist das Difficulty Level auch bei BCH so hier eingestellt, dass die angepeilten zehn Minuten nur in Ausnahmen überschritten werden. Naheliegend wäre, dass große Mining Pools ihre Geräte in diesem Zeitraum vom Netz genommen haben und sich der Block-Fund daher so signifikant verzögert hat.

Verzögerungen wie diese bringen Bitcoin-Cash-Veteranen wie Roger Ver freilich in Erklärungsnot. Schließlich zielt das Narrativ der Block-Skalierer auf schnelle Bestätigungszeiten für Transaktionen on-chain ab. Wer am 30. Januar just während der Block-Lücke BCH versenden wollte, musste über fünf Stunden auf die erste (!) Bestätigung seiner Transaktion warten.

Bitcoin

Entsprechend süffisant fasste die Krypto-Szene die Block-Anomalie indes auf Twitter zusammen

So schrieb @WhalePanda etwa, dass „BCH so wenige Transaktionen verzeichnet, dass die Blöcke selbst nach 5 Stunden lediglich mit 2,3 MB aufgefüllt sind.“

Bereits Anfang des Jahres kam es zu Verzögerungen bei der Block-Findung. Am 5. Januar warteten BCH-Nutzer über fünf Stunden auf die Bestätigung ihrer Transaktionen. Medien spekulierten damals über einen Zusammenhang mit der kurz vorher erhöhten Hash Rate im Netzwerk und dem damit verbundenen Difficulty-Anstieg von 2.3 EH/s auf 4.1 EH/s. Wenn dann große Miner plötzlich vom Netz gehen, kann dies zu signifikanten Verzögerungen im Mining führen.

Übrigens: Eine sehenswerte Visualisierung des „Verkehrs“ auf den Blockchains von Bitcoin und Bitcoin Cash liefert die Website txstreet.com.